Positionen der privaten Banken

Coronavirus: Aktuelle Informationen

Die zunehmende Verbreitung des Coronavirus führt in Deutschland und Europa zu deutlichen Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens. Der Schutz der Gesundheit und des Lebens der Bevölkerung hat unbestritten Vorrang vor allen wirtschaftlichen Interessen. Zugleich müssen mögliche negative Auswirkungen auf die Unternehmen und Selbständigen sowie die Arbeitnehmer in den Blick genommen werden.

Die privaten Banken werden auch bei dieser Herausforderung der mittelständischen Wirtschaft und den privaten Haushalten als Partner zur Seite stehen. Es ist unsere Aufgabe, die Liquidität-, Bargeld- und Kreditversorgung zu sichern. Notwendig ist aber zugleich die Unterstützung und enge Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden, Politik und Realwirtschaft.

Über mögliche Fragen und notwendige Maßnahmen informiert der Bankenverband.

Sollten Sie weitere Fragen haben: Schreiben Sie uns (info@ostbv.de) oder an coronafragen@bdb.de

Update

30. März 2020

Deutsche Kreditwirtschaft
Kreditwirtschaft wird Limit für kontaktlose Zahlung im girocard-System ohne PIN-Eingabe auf 50 Euro erhöhen
  • Option der kontaktlosen Kartenzahlung am Point-of-Sale ohne Pin-Eingabe soll von 25 auf 50 Euro erhöht werden
  • Deutschland gibt es über 100 Millionen girocards – mehr als 75 Millionen davon sind bereits kontaktlosfähig
  • Kunden, die komplett auf die PIN-Eingabe verzichten möchten, können zudem digitale girocard im Smartphone nutzen

Zur Pressemitteilung WEITER…

26. März 2020

Blog-Beitrag des Bankenverbandes
Corona: Wie und wo Unternehmen jetzt Hilfe bekommen
  • dringendste Aufgabe ist es jetzt, Liquidität der Unternehmen sicherzustellen
  • Banken sind Teil der Lösung…
  • …und an rechtliche Vorgaben gebunden

Zum Blog-Beitrag WEITER…

Presseerklärung der Deutschen Kreditwirtschaft
Banken und Sparkassen unterstützen Stundung für Verbraucherdarlehen
  • Deutsche Kreditwirtschaft unterstützt Verbraucher, die durch die Pandemie unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten
  • Moratorium soll ab dem 1. April und für vor dem 15. März 2020 abgeschlossene Verbraucherdarlehensverträge bei krisenbedingter Notlage gelten
  • Gestundet werden sollen Rückzahlungs-, Zins- oder Tilgungsleistungen, die zwischen 1. April und 30. Juni 2020 fällig werden

23. März 2020

Presseerklärung der Deutschen Kreditwirtschaft
Kreditwirtschaft hilft, größtes staatliches Kreditprogrammumzusetzen
  • Politik und KfW haben gemeinsam mit den Banken und Sparkassen ihart daran gearbeitet, die Kreditversorgung der Wirtschaft sicherzustellen
  • Hausbanken können ihren Firmenkunden das staatliche Sonderprogramm 2020 der KfW nunmehr anbieten
  • Mitarbeiter der Banken und Sparkassen unternehmen alle Anstrengungen, die zu erwartende Flut von Kreditanträgen zu bewältigen
  • Appel an die Politik, schnellstmöglich Zuschüsse an Solo-Selbstständige, Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen auszuzahlen

Weitere Informationen zum Sonderprogramm hält die KfW bereit unter: www.kfw.de/coronahilfe

18. März 2020

Gemeinsame Presseerklärung von DK und KfW
Große Aufgabe für die deutsche Kreditwirtschaft
  • Ziel: Unternehmen schnellstmöglich mit Liquidität zu versorgen
  • Deutsche Kreditwirtschaft und KfW ziehen an einem Strang
  • Anträge für Hilfskredite ab sofort möglich
  • Sonderprogramm startet nächste Woche
Pressemeldung des Bankenverbandes
Coronakrise: Unternehmen brauchen schnelle und unkomplizierte Hilfe

„Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona Krise abzumildern, muss den Unternehmen jetzt rasch und unkompliziert geholfen werden“, sagte Christian Ossig Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, anlässlich einer Einschätzung des Bankenverbandes zur aktuellen Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftspolitik. Für Deutschland befürchtet der Bankenverband inzwischen einen Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Leistung um 4 bis 5 Prozent in diesem Jahr. Sollten die täglichen Neuinfektionen in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt überschreiten, könnten sich im Verlauf des zweiten Halbjahres Nachfrage und Produktion wiederbeleben.

„Die Krise trifft eine zuvor gesunde Wirtschaft wie eine unvermittelte Naturkatastrophe“, so Ossig. „Banken stehen an der Seite ihrer Kunden, sie brauchen hierzu aber Unterstützung von der aufsichtlichen Seite. Damit Unternehmen weiter mit Liquidität versorgt werden können, sollten Spielräume in der Regulierung überprüft und flexibel ausgelegt werden.“

16. März 2020

Die Deutsche Kreditwirtschaft:

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken | Bundesverband deutscher Banken | Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands | Deutscher Sparkassen- und Giroverband | Verband deutscher Pfandbriefbanken

Versorgung mit Bankdienstleistungen ist gesichert

Die Bevölkerung kann auch in diesen Zeiten der Coronavirus-Krise darauf vertrauen, dass sie mit Bankdienstleistungen wie gewohnt versorgt wird. So wird auch der Zahlungsverkehr mit allen Bezahlmöglichkeiten unverändert weiter aufrecht gehalten. Dazu gehört auch die ausreichende Versorgung mit Bargeld an den Geldautomaten. Beim bargeldlosen Begleichen der Rechnung an der Ladenkasse kann nach Möglichkeit kontaktloses Bezahlen mit der Bankkarte eingesetzt werden.

Jedes Kreditinstitut entscheidet selbst, wie es seine personenbesetzten Filialen aktuell für den Kundenverkehr bereithält, sorgt aber selbstverständlich dafür, dass die Bankmitarbeiter für ihre Kunden – auch im Fall einer Arbeit vom Homeoffice aus – erreichbar sind und alle Bankgeschäfte und Kundenaufträge auch digital und telefonisch erledigt werden können.

Ebenso beugen die Häuser mit physischem Kundenkontakt mit Hygienemaßnahmen vor, um Kunden und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen.

Wenn Kreditinstitute aufgrund der aktuellen Situation Änderungen bei der Filialbesetzung oder gegebenenfalls Filialschließungen vornehmen müssen, informieren sie über ihre Internetseiten, Aushänge und über Mitteilungen an die lokalen Medien.

13. März 2020

Pressemeldung des Bankenverbandes
Private Banken begrüßen Fördermaßnahmen der Bundesregierung

 

– Ausweitung der KfW Programme ein richtiger Schritt

– Stützungsmaßnahmen müssen vor allem kleinen und mittleren Unternehmen helfen

12. März 2020

Der EZB-Rat ein geldpolitisches Maßnahmenpaket beschlossen, dass u.a. Liquiditätsunterstützung für das Finanzsystem vorsieht. Die Leitzinsen bleiben dagegen unverändert. Zugleich werden Entlastungen bei der Aufsicht über die Institute avisiert.

Informationen der privaten Banken

Für Verbraucher

Der Bundesverband stellt auf seiner Website auch Erklärvideos zum Umgang mit der Coronakrise sowie zu Fragen/Antworten aus Verbrauchersicht bereit.

Für den Mittelstand

Der Bundesverband informiert über die Unterstützungsmaßnahmen von Bundes- und Landesebene.